DEUTSCHE JAGDZEITUNG - zurück zur Startseite
HOME KONTAKT SITEMAP IMPRESSUM DATENSCHUTZ WIDERRUF AGB FAQ

ANMELDUNG: Abo-Nr.: Passwort:   

SUCHE:   
REVIERNOTIZEN  
NEWSLETTER  
NEWS-ARCHIV  
JAGDPRAXIS  
Wild
Auf Jagd
Jagdliche Einrichtungen
Jagdhunde
AUSRÜSTUNG  
WAFFEN &
PATRONEN  
DJZ-TESTREVIER  
DJZ-TV  
AUSBILDUNG  
SEMINARE  
FORUM 
SERVICE  
SHOP  

Sie befinden sich hier: HOME  - JAGDPRAXIS  - Wild

Druckversion

Druckversion

Rehwild - die Trophäe aufs Brett

Die "rituelle Feierstunde", frei nach Geilfus, wird von den meisten Jägern selbst ausgeübt. Nach dem Abkochen folgt das Bleichen und das Aufsetzen der Trophäe. Hier Tips von Heiner Grasner.

Von Von Heiner Grasner

A

Federstahlklammer
Die 1. Methode: mit Federstahl-Klammer.

Jeder Jäger verwirklicht bei der Trophäen-Befestigung seine eigenen Vorstellungen und Kniffe. Hier folgen die bekanntesten Methoden für diese "Kulthandlung".

Für Puristen: Ohne Brett

Wenn man seine Gehörne ohne Brett aufhängen möchte, gibt es zwei Methoden:

  • Man zieht einen dünnen Draht durch zwei kleine Löcher. Diese werden mit der Bohrmaschine vorher am oberen Rand des Schädels gebohrt.

  • Eine Spannklammer wird in den Schädel eingeklemmt. Am besten biegt man diese selbst aus Schweißdraht oder dünnem Federrundstahl.

    Für Traditionalisten: Mit Brett

    Zu den gängigsten Methoden gehören: das Ausgießen des Schädels mit Gips und eingesetzten Dübeln, Verkleben oder Verschrauben des Schädels von vorn auf das Brettchen und viele unterschiedliche Klammern, die auf dem Markt angeboten werden. Die unterschiedlichen Systeme fixieren durch Spreizung oder Klemmen die Gehörne auf dem Trophäenbrett.

    Bei den Methoden Eingipsen und Verkleben sollte man bedenken, ob man die Trophäen nach der Montage noch auf der Trophäenschau ausstellen möchte. Nach dem Eingipsen ist das Gewicht des Gehörns nicht mehr genau festzustellen, und ein verklebtes Gehörn ist ohne Beschädigung kaum noch vom Brett zu trennen.

    Hier folgen 8 Befestigungs-Vorschläge:

    1. Methode:mit Federstahl-Klammer

    Federstahl-Klammer, verchromt, 16 Millimeter breit, 80 Millimeter lang, mit drei Befestigungslöchern. Nach dem Ausmessen für die Plazierung der Klammer (Größe und Abschlagsart des Schädels unterschiedlich), wird der Schädel von oben auf die befestigte Klammer nach unten aufgeschoben.

    2. Methode: mit Glasfaser-verstärkter Gehörnklammer

    Nylon, glasfaserverstärkte Gehörnklammer, federelastisch, maximal 58 Millimeter breit, 70 Millimeter lang, mit 11 Befestigungslöchern (variable Höhenverstellung auf dem Brettchen). Einpassen der Klammer in den Schädel, aufsetzen auf das Brett und mit einer Schraube von hinten befestigen.

    3. Methode: mit Metallklammern

    Metallklammer, verzinkt, 25 Millimeter breit, 55 Millimeter lang, mit 20 Millimeter stufenloser Höhenverstellung. Klammer mittels Schraube am Brettchen anbringen. Winkelteil in den Schädel einsetzen (Ende mit den Spitzen nach oben zum Brettchen), Schraube anziehen, bis die Klammer fest am Schädel und Brett anliegt.

    4. Methode: Aufhängen mit Kunststoff-ummanteltem Draht

    Kunststoff-ummantelter Draht, circa 50-60 Millimeter lang. In den oberen Schädelbogen werden zwei Löcher gebohrt (circa zwei Millimeter Durchmesser), durch diese den Draht ziehen (Schlaufe nach oben) und dann im Schädelhohlraum verrödeln.

    5. Methode: mit einer Schweißdraht-Klammer

    Federstahl/Schweißdrahtklammer, gebogen in Omega-Form, Enden angespitzt, Länge circa 90 bis 100 Millimeter (Eigenbau). Durch Zusammendrükken der Klammer in den Schädel einpassen (Höhe justieren).

    6. Methode: mit 2 Schrauben in den Rosenstöcken

    Löcher (etwa zwei Millimeter Durchmesser) von hinten in die Rosenstöcke bohren (Bohrtiefe beachten) und mit zwei passenden Schrauben mit dem Brett von hinten verbinden.

    7. Methode: mit einem Spreizdübel

    Spreizdübel, selbstöffnend, Metall, Gewindestab, Schenkellänge je circa 30 Millimeter. Durch Zusammendrücken der Dübelschenkel einsetzen in den Schädelhohlraum, Gewindestab durch das Gehörnbrett führen und von hinten mit der Schraube befestigen (Spreizung des Dübels durch anziehen der Schraubmutter).

    8. Methode: Schrauben durch die Nervenöffnungen oberhalb der Augenhöhle

    Aufsetzen des Schädels mit Nägeln oder Schrauben auf dem Brett durch die Nervenöffnung oberhalb der Augenhöhlen. Die Öffnungen werden vorsichtig aufgebohrt, und dann wird der Schädel durch diese mittels Nägeln oder Schrauben mit dem Brett fest verbunden.

    F

  • A

    Gehörnklammer
    Die 2. Methode: mit glasfaser-verstärkter Gehörnklammer.
    F

    Bilder
    3. Methode 4.Methode 5. Methode 6. Methode 7. Methode 8. Methode

    JETZT IM HANDEL:
    Titel_DJZ
    Inhalt »

    HIER BESTELLEN

    NÄCHSTES HEFT:
    ab 27.08.2014 im Handel
    djz Titel
    Inhalt »

    ABONNIEREN

    INSERIEREN

    ONLINE WERBEN

    ANZEIGEN-SUCHE

    MEDIADATEN

    Paul Parey Zeitschriftenverlag
    Im Paul Parey Zeitschriftenverlag erscheinen:  
    Wild und Hund Wild und Hund Exklusiv Wilde Hunde Deutsche Jagdzeitung Jagen weltweit Hunting World Wide Keyler Fisch und Fang Raubfisch